keyvisual.jpg

H2 | 120H 

Montag, 28. September bis Freitag, 02. Oktober 2020 

Programm

Montag, 28. September 

Pate: Open Grid Europe GmbH

Mitglieder: Business Metropole Ruhr I Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft I evety Gelsenwasser I Kolumbus I Open Grid Europe I Stiftung Zollverein

9.30 - 9.50 

H2 I Startschuss

Andre Boschem I Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Prof. Dr. Hans-Peter Noll I Stiftung Zollverein
Christian Kleinhans I Digital Campus Zollverein 

9.50 -10.15

H2 I Impuls

Dr. Jörg Bergmann I Open Grid Europe 
Rasmus C. Beck I Business Metropole Ruhr

 

Wasserstoff – Schlüsselelement für die industrielle Zukunft in der Metropole Ruhr

10.15 – 11.30

H2 I Gesprächsstoff

Holger Lösch I BDI

Bernd Westphal Mitglied des Bundestags 

Dieter Janecek I Mitglied des Bundestags

Prof. Dr. Hans-Peter Noll I Stiftung Zollverein​

Dr. Jörg Bergmann I Open Grid Europe

Rasmus C. Beck I Business Metropole Ruhr


Moderation:

Börje Wichert I Business Metropole Ruhr

Chancenregion Metropole Ruhr – von der nationalen Wasserstoffstrategie zur konkreten Anwendung einer Zukunftstechnologie

Der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur wurde im Rahmen der nationalen Wasserstoffstrategie zu einem der Zukunftsprojekte der deutschen Wirtschaft erklärt. 445 Millionen Euro Fördermittel sollen für den Wasserstoffeinsatz in der Industrie bis 2024 zur Verfügung gestellt werden.

Die Realisierung dieser Strategie ist jedoch mit zahlreichen Hürden verbunden, sodass technische und politische Herausforderungen damit einhergehen.  Beim "H2 I Gesprächsstoff"werden die Sichtweisen der Wirtschaft, der Politik und Intermediärer beleuchtet, um einen ganzheitlichen Blick auf die Thematik zu erhalten.

11.45 - 12.30

H2 I Impuls

Dr. Arnt Baer I Gelsenwasser


Wasserstoff – Treiber der Wärmewende?

Wasserstoff kann über weite Strecken transportiert werden und speichert erneuerbaren Strom. Über das gut ausgebaute Gasnetz ließe er sich kosteneffizient in den Kommunen verteilen. Er bietet also gute Voraussetzungen, um den Wärmemarkt zu dekarbonisieren. Warum liegt der Fokus auf Industrie und Verkehr? Und wie können wir es schaffen, den Menschen auch im Gebäudesektor eine Lösung für den Klimawandel zu bieten?

13.00 - 13.20

H2 I Impuls

Dr. Markus Wolf  I Open Grid Europe

Eigenschaften & Potenzial von H2

Wasserstoff im Faktencheck - welche Eigenschaften hat H2 und welches Potenzial steckt dahinter?

13.20 - 13.40 

H2 I Impuls

Daniel Muthmann I Open Grid Europe 

  

Hydrogen Backbone

Wasserstoff kann quer durch Europa transportiert werden - und das zu niedrigen Kosten. Dies zeigt die Konzeptstudie von elf Fern-leitungsnetzbetreibern aus neun EU-Staaten für eine reine Wasser-stofftransportinfrastruktur. Damit kann der Grundstein für einen europäischen Wasserstoffmarkt gelegt werden.

13.40 - 13.50

H2 I Impuls

Sabine Augustin I Open Grid Europe

Westküste 100

In Schleswig-Holstein soll mit dem Projekt „Westküste 100“ eine regionale Wasserstoffwirtschaft im industriellen Maßstab entstehen. Hier treffen eine starke Windenergie-Region sowie ausgezeichnete geologische Speicherbedingungen auf innovative Unternehmen, die die Energiewende aktiv gestalten wollen - mit Lösungen für nachhaltiges heizen, fliegen und bauen.

14.00 - 14.30

H2 I Impuls

Dr. Nils Liesebach I Open Grid Europe 

Dr. Alexander Tunnat I evety

Gründungsstory evety

Im Mai 2020 ist die evety GmbH gegründet worden, eine Beratungsgesellschaft für die Wasserstoff Transformation.

Als Joint Venture zwischen TÜV Süd, OGE und Horváth & Partners berät evety Unternehmen aus Industrie, Mobilität und Infrastruktur. Wir geben Ihnen einen Einblick hinter die Kulissen der Gründungsstory.

14.30 - 14.45

H2 I Impuls

Christoph Gedwien I Open Grid Europe

Karen Pieper  Open Grid Europe

Digital Expert Zollverein

Die digitale Transformation wird bei OGE gemeinschaftlich mit der gesamten Belegschaft vorangetrieben. Gemeinsam mit dem Digital Campus Zollverein und der Business School der RWTH Aachen wurde ein Programm auf die Beine gestellt, das ausgewählte Mitarbeiter zu „Digital Experts“ ausbildet und sie so zu Botschaftern innerhalb des Unternehmens macht.

14.45 - 15.15

H2 I Impuls

Nils Kretschmar I Open Grid Europe

Christoph Gedwien I Open Grid Europe

 Go-Live H2 App

Wasserstoff und Digitalisierung - gemeinsam die Transformation gestalten.

15.30 - 16.00

H2 I Gesprächsstoff

Christian Kleinhans I Digital Campus Zollverein

Ralf Werner I Open Grid Europe

Wasserstoff Ökosystem

Ökosystem-Wasserstoff - was ist das, was brauchen wir dafür und warum ist es relevant? Wir diskutieren u.a. diese Fragen und geben Impulse für Wirtschaft und Politik.

Dienstag, 29. September 

Pate: 
Digital Campus Zollverein
Mitglieder: 
FOM Hochschule für Oekonomie & Management I Rhein Ruhr City 2032 I Ruhrbahn I Siemens Energy I Stadtwerke Essen I thyssenkrupp I TÜV Nord Group I Zukunftsinstitut

10.00 - 11.00 

 Zukunfts I Macher

Prof. Dr. Stefan Tewes I FOM

Stephan Grabmeier I Zukunftsinstitut

Future Business Models 

Corona schafft Zukunftssprünge für die Wirtschaft. Doch wie gelingt ein wirklicher „Neustart“ nach der Krise und welches Ziel verfolgen wir mit diesem? Ein „Immer mehr“ scheint aktuell schwer vorstellbar. Basierend auf dem Big Picture werden die Weichen für die Geschäftsmodelle der Zukunft gestellt: Es wird Zeit für eine Next Generation of Business – adaptiv, lokal und digital. Basierend auf der Idee des Future Business Model werden die Möglichkeitsräume und die wichtigsten Hebel zur Veränderung aufgezeigt.

11.15 - 12.15 

H2 I Impuls

Dr. Jens Reichel I thyssenkrupp Steel Europe

   

Die Stahlindustrie als Wegbereiter

einer Wasserstoffwirtschaft

thyssenkrupp Steel Europe beabsichtigt in Erfüllung der Klimaziele von Paris seine CO2-Emissionen bis 2030 um 30 % zu reduzieren und bis 2050 klimaneutral zu produzieren.

Die hierfür erforderliche Umstellung der Stahlerzeugung von der kohlebasierten Hochofenroute auf eine wasserstoff-basierte Direktreduktionsroute ist mit einem immensen Bedarf an klimaneutralem Wasserstoff in der Größenordnung von       8 Mrd. m³/Jahr verbunden. Die hierfür erforderlichen großskaligen Produktionsanlagen und Pipeline-transportinfrastrukturen haben das Potenzial, zahlreiche weitere Wasserstoffprojekte in ihrem Einzugsbereich zu induzieren und die Region NRW zu einem Vorreiter der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland und Europa werden zu lassen.

12.30 - 13.15

H2 I Impuls

Dr. Peter Schäfer I Stadtwerke Essen

Wasserstoff – ein Langfristprojekt

mit wechselnden Randbedingungen

Die zunehmende Bedeutung von Wasserstoff ist nur im Kontext des Klimawandels zu verstehen. Dem Ziel der langfristig angestrebten CO2-Neutralität folgend, zeichnet sich als Generationenprojekt ein massiver Umbau der Energieversorgung ab. National und international müssen die Erneuerbaren Energien zügig ausgebaut und die Infrastruktur angepasst werden. Wasserstoff wird als Energieträger und Speichermedium der Zukunft sehr wahrscheinlich eine bedeutende Rolle spielen. Damit der Ausbau der Wasserstoffwirtschaft in der Gesamtbilanz die CO2-Emissionen der kommenden Jahre nicht erhöht, ist es wichtig, die richtige Schrittfolge zu beachten. 

13.15 - 14.00 

H2 I Impuls

Michael Feller I Ruhrbahn

Ruhrbahn - gut gerüstet für die Zukunft: 

Der Wasserstoff-Einsatz im ÖPNV

Die Ruhrbahn arbeitet gemeinsam mit den Stadtwerken Essen am Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur für einen emissionsfreien ÖPNV in der Stadt. Am Beispiel dieses Projektes soll gezeigt werden, welche Schritte im Zeitverlauf sinnvoll sind und wie sich die Maßnahmen in eine sich aufbauende nationale Wasserstoff-infrastruktur integrieren lassen.

14.00 - 15.00 

H2 I Impuls

Stefan Engelshove I Siemens Energy Europe

Ralf Stehmann I Siemens Energy Europe

Wasserstoff: der Weg in die CO2 freie Energie-erzeugung – Risiken senken, Chancen heben

15.00 - 15.10

H2 I Impuls

Dr. Dirk Stenkamp I TÜV Nord Group 

Klimaschutz und Nachhaltigkeit im TÜV NORD

15.10 - 15.20

H2 I Impuls

Silvio Konrad I TÜV NORD Systems

Wasserstoff im TÜV NORD – die H2@TNG-Initiative

15.20 - 15.30

H2 I Impuls

Dr. Andreas Ziolek I ENERGY ENGINEERS

H2 | URBAN: Wasserstoff als integraler Bestandteil

künftiger Industrie- und Dienstleistungsstandorte

am Beispiel des Standortes Essen

15.30 - 16.10

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Jörg Aign I TÜV NORD EnSys

H2 | SOURCES AND DELIVERY @ TÜV Nord Group

16.10 - 16.50

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Frank Sowa I ENCOS

H2 | APPLICATIONS AND USERS @ TÜV Nord Group

17.00 - 18.00

H2 I Impuls

Michael Mronz I Rhein Ruhr City GmbH 

Durch Olympische und Paralympische Spiele 2032 essentielle Zukunftsthemen und Visionen in der Metropolregion Rhein-Ruhr schneller vorantreiben.

Die privatwirtschaftlich finanzierte Initiative „Rhein Ruhr City 2032“ wurde im Sommer 2016 ins Leben gerufen und befasst sich mit einer Vision: einem überregionalen, gemeinschaftlichen und ökonomisch & ökologisch nachhaltigem Konzept für Olympische und Paralympische Spiele in der Metropolregion Rhein-Ruhr.

Durch und nicht für die Spiele können essentielle Zukunftsthemen wie die vernetzte Mobilität, die Digitalisierung und die generelle Infrastruktur an Rhein-Ruhr entscheidend vorangetrieben werden - mit 2032 als Zieldatum.

Mittwoch, 30. September 

Pate: E.ON SE
Mitglieder: 
E.ON SE I Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt I Universitätsklinikum Essen I   Westenergie

10.00 - 10.30

 Zukunfts I Macher

Prof. Dr. Jochen A. Werner I Universitätsklinikum Essen

 

Wasserstoff in der Medizin: essentiell

Klimafreundliche Wasserstoff-Energie wird als Schlüsselelement der Energiewende bezeichnet. Deutschland ist nach den USA und Japan das Land mit den meisten Patenten bei Wasserstoff.

 

In der Medizin spricht man überwiegend über den Sauerstoff, wenn es um die Bedeutung chemischer Elemente geht. Wasserstoff tritt in dieser Diskussion meist in den Hintergrund. Doch welche Rolle spielt der Wasserstoff für die Gesundheit der Menschen?

 

Und welche Bedeutung hat grüner Wasserstoff für wesentliche Bereiche Wertschöpfungskette sowie die Erreichung der Klimaschutzziele im Gesundheitswesen?

10.45 - 11.30

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Franz Trieb I DLR

Institut für Technische Thermodynamik

Erneuerbarer Grundlaststrom für die Wasserstoffelektrolyse

Wie kann erneuerbarer Wasserstoff möglichst effizient und wirt-schaftlich im kontinuierlichen Grundlastbetrieb hergestellt werden?

11.30 - 12.15

H2 I Gesprächsstoff

Michael Füting I DLR 

Institut für Raumfahrtantriebe

H2ORIZON + Zero Emission- Sektorkopplung mit Wasserstoff – Expertise aus der Raumfahrt

Wissens- und Technologietransfer aus der Raumfahrt für Forschungs- und Demonstrationsprojekte im Kontext Power-to-Gas und Sektorkopplung mit Wasserstoff.

12.15 - 13.00

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Jan Zanger I DLR 

Institut für Verbrennungstechnik Stuttgart

Brennstoffflexible Gasturbinen für die Wärme- und Stromversorgung

Wie kann die Versorgung mit Wärme und Strom mit Wasserstoff realisiert werden und wie wird die Versorgung sichergestellt, wenn nicht ausreichen Wasserstoff zur Verfügung steht? Dies ist insbesondere in der Übergangszeit zu einer Wasserstoffwirtschaft zu erwarten. Gasturbinen bieten hier eine schnell verfügbare, wirtschaftliche und zukunftsfähige Lösung.

13.00 - 13.30 

H2 I Impuls

Thomas König I E.ON SE 

 

E.ON’s Rolle in der nachhaltigen Energiewelt

Bedeutung von Wasserstoff im Energiesystem aus E.ON's Sicht sowie Einblick in die Wasserstoffaktivitäten des Unternehmens

13.30 - 14.15

H2 I Impuls

Matthias Boxberger I HanseWerk AG

Grüner Wasserstoff als Baustein der Sektorenkopplung 

Ausblick auf das Reallabor des HanseWerks im Hamburger Hafen: Grüner Wasserstoff als Baustein der Sektorenkopplung live am Beispiel des SINTEG Projektes NEW 4.0 anhand der Wasserstoffeinspeisung in Brunsbüttel 

14.15 - 14.45 

Thomas Birr I E.ON SE 

Grünes Gas und die Entwicklung des Energiesystems am Beispiel der Stadt Essen

Wasserstoff und grüne Gase sind entscheidend für die Dekarbonisierung unseres Energiesystems. Am Beispiel der Stadt wird gezeigt, welche Rolle grünes Gas für die Wärmeversorgung zukünftig spielen kann

H2 I Impuls

15.00 - 16.00

H2 I Impuls

Katherina Reiche I innogy Westenergie GmbH

Wasserstoffbasierte Stromspeicherung durch hocheffiziente Systemlösungen: Power-to-Gas in Ibbenbüren

Wasserstoff und unsere Gasinfrastruktur müssen eine zentrale Rolle im dekarbonisierten Energiesystem der Zukunft einnehmen. Wie sich hocheffiziente wasserstoffbasierte Systemlösungen bereits heute in das Energiesystem integrieren lassen, stellt Ihnen Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der innogy Westenergie GmbH,im Rahmen einer Videoführung durch die Westenergie Power-to-Gas-Anlage in Ibbenbüren vor. 

16.00 - 17.00

H2 I Impuls

Lisa Willnauer I RWE

Quo vadis grüner Wasserstoff 

Der Vortrag gibt einen Überblick über die derzeitigen Projekte der RWE Gruppe im Bereich grüner Wasserstoff und zeigt Perspektiven auf, wie sich die Erzeugung von grünen Wasserstoff und eine Wasserstoffwirtschaft bis 2030 entwickeln kann.

17.00 - 20.00 

H2 I Tafelrunde 

Geschlossene Veranstaltung für Entscheider

aus der Metropole Ruhr

Donnerstag, 1. Oktober  

Pate:  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Mitglieder: 
Arthur D. Little I DLR I EnergieAgentur.NRW I evety I Ludwig Bölkow Systemtechnik I TÜV Süd I RWE

10.00 - 11.00 

Zukunfts I Macher

Dr. Thomas Kattenstein I EnergieAgentur.NRW

Rolle des Wasserstoffs in NRW: Strategien und Projekte

11.00 - 12.30 

H2 I Impuls

Dr. Matthias von Bechtolsheim I Arthur D. Little

Dr. Klaus Schmitz I Arthur D. Little

Dietrich von Trotha I Arthur D. Little

Ende-zu-Ende Perspektive auf die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff am Beispiel kommunaler Busverkehr sowie Lastverkehr  

13.00 - 13.30

H2 I Impuls

Jörg Oldorf  I TÜV SÜD

hydrogen happens now

13.30 - 14.15

H2 I Impuls

Dr. Uwe Albrecht I Ludwig Bölkow Systemtechnik 

Analyse internationaler Wasserstoffstrategien als Wegweiser für die weitere Entwicklung des Sektors

H2 I Impuls

14.15 - 14.30

Dr. Thomas Weiß I TÜV SÜD

Ihr Weg ins Wasserstoffzeitalter:

Einführung H2 Ready-Framework

14.30 - 16.00

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Klaus Altfeld I evety

Dr. Thomas Galliger I TÜV SÜD

Gemeinsam ans Ziel:

Geschäftsmodelle und Ökosysteme sowie

Technik, Sicherheit & Vertrauen

16.15 - 17.00

H2 I Gesprächsstoff

Dennis Thomey I DLR 

Institut für Solarforschung | Solare Verfahrenstechnik

Titel Solare H2-Erzeugung - Einblick in das neue DLR-Institut für Future Fuels

Freitag, 02. Oktober  

Pate:  
Accenture GmbH
Mitglieder: 
Accenture GmbH I RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V. I h2-netzwerk-ruhr

10.00 - 11.00 

Zukunfts I Macher

Prof. Dr. Dr. h. c. Christoph M. Schmidt

Energiewende 2030: Europas Weg zur Klimaneutralität

Ein wichtiger Baustein des European Green Deal ist die vollständige Umstellung der Systeme der Energieversorgung und -nutzung, weg von der Nutzung fossiler Energieträger hin zur Gewinnung und Nutzung erneuerbarer Energien. In ihrer im Sommer veröffentlichten Ad-hoc-Stellungnahme „Energiewende 2030: Europas Weg zur Klimaneutralität“ empfehlen die deutschen Wissenschaftsakademien dafür insbesondere die Einführung eines sektorenübergreifenden CO2-Preises, ergänzt durch einen umfassenden Infrastrukturumbau. In seinem Vortrag wird RWI-Präsident Christoph M. Schmidt, der als Sprecher der Arbeitsgruppe an der Stellungnahme mitgewirkt hat, den darin skizzierten Weg zur Klimaneutralität beleuchten. 

11.00 - 12.00 

H2 I Gesprächsstoff

Andre Boschem I Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Prof. Dr. Angelika Heinzel I Universität Duisburg-Essen

Dr. Wiebke Lüke I h2-netzwerk-ruhr e.V.

Dr. Babette Nieder I Emscher-Lippe GmbH 

Michael Theben I Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Silke Wesselmann I Amt für Klimaschutz und Nachhaltigkeit des Kreises Steinfurt

 

Moderation: Volker Lindner I h2-netzwerk-ruhr e.V.

 

Wasserstoffwirtschaft:

Jobmotor für die Metropole Ruhr?

Brennstoffzellen, Elektrolyseure, aber auch Speicherung, Sicherheitstechnik, Steuerungstechnik u.v.a.m. sind Kerntechnologien der Energiewende, die nicht nur für die H2-Mobilität sondern auch für eine sichere Energieversorgung und die notwendige Dekarbonisierung der Industrie weltweit in großen Kapazitäten produziert werden müssen. Die Szenarien der Energiewende prognostizieren 100.000 neue Arbeitsplätze. 

Kann die Metropole als klassische Energieregion davon profitieren oder sogar als "Hydrogen Valley" Schwerpunkt dieser Entwicklung werden?

12.00 - 12.30

H2 I Impuls

Götz Erhardt I Accenture

Accenture & Wasserstoff

12.30 - 13.15

H2 I Gesprächsstoff

Ralf Werner I Open Grid Europe GmbH

Thorsten Hahn I Holcim

Christian Sander I RWE Generation SE

Björn Bernhardt I Accenture

Moderation: Götz Erhardt I Accenture

14.30- 15.00

H2 I Impuls

Bernd Elser I Accenture

15.00- 15.30

H2 I Impuls

Thorsten Hahn I Holcim

15.30 - 16.00 

H2 I 120 H –
Rück- und Ausblick 

Götz Erhardt I Accenture

Christian Kleinhans I Digital Campus Zollverein e.V.

Donnerstag, 1. Oktober  

Pate:  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Mitglieder: 
Arthur D. Little I DLR I EnergieAgentur.NRW I evety I Ludwig Bölkow Systemtechnik I TÜV Süd I RWE

10.00 - 11.00 

Zukunfts I Macher

Dr. Thomas Kattenstein I EnergieAgentur.NRW

Rolle des Wasserstoffs in NRW: Strategien und Projekte

11.00 - 12.30 

H2 I Impuls

Dr. Matthias von Bechtolsheim I Arthur D. Little

Dr. Klaus Schmitz I Arthur D. Little

Dietrich von Trotha I Arthur D. Little

Ende-zu-Ende Perspektive auf die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff am Beispiel kommunaler Busverkehr sowie Lastverkehr  

13.00 - 13.30

H2 I Impuls

Jörg Oldorf  I TÜV SÜD

hydrogen happens now

13.30 - 14.15

H2 I Impuls

Dr. Uwe Albrecht I Ludwig Bölkow Systemtechnik 

Analyse internationaler Wasserstoffstrategien als Wegweiser für die weitere Entwicklung des Sektors

H2 I Impuls

14.15 - 14.30

Dr. Thomas Weiß I TÜV SÜD

Ihr Weg ins Wasserstoffzeitalter:

Einführung H2 Ready-Framework

14.30 - 16.00

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Klaus Altfeld I evety

Dr. Thomas Galliger I TÜV SÜD

Gemeinsam ans Ziel:

Geschäftsmodelle und Ökosysteme sowie

Technik, Sicherheit & Vertrauen

16.15 - 17.00

H2 I Gesprächsstoff

Dennis Thomey I DLR 

Institut für Solarforschung | Solare Verfahrenstechnik

Titel Solare H2-Erzeugung - Einblick in das neue DLR-Institut für Future Fuels

Pate:  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Mitglieder: 
Arthur D. Little I DLR I EnergieAgentur.NRW I evety I Ludwig Bölkow Systemtechnik I TÜV Süd I RWE

10.00 - 11.00 

Zukunfts I Macher

11.00 - 12.30 

H2 I Impuls

Dr. Matthias von Bechtolsheim I Arthur D. Little

Dr. Klaus Schmitz I Arthur D. Little

Dietrich von Trotha I Arthur D. Little

Ende-zu-Ende Perspektive auf die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff am Beispiel kommunaler Busverkehr sowie Lastverkehr  

13.00 - 13.30

H2 I Impuls

Jörg Oldorf  I TÜV SÜD

hydrogen happens now

13.30 - 14.15

H2 I Impuls

Dr. Uwe Albrecht I Ludwig Bölkow Systemtechnik 

Analyse internationaler Wasserstoffstrategien als Wegweiser für die weitere Entwicklung des Sektors

H2 I Impuls

14.15 - 14.30

Dr. Thomas Weiß I TÜV SÜD

Ihr Weg ins Wasserstoffzeitalter:

Einführung H2 Ready-Framework

14.30 - 16.00

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Klaus Altfeld I evety

Dr. Thomas Gallinger I TÜV SÜD

Gemeinsam ans Ziel:

Geschäftsmodelle und Ökosysteme sowie

Technik, Sicherheit & Vertrauen

16.00 - 16.40

H2 I Gesprächsstoff

Dennis Thomey I DLR 

Institut für Solarforschung | Solare Verfahrenstechnik

Solare H2-Erzeugung - Einblick in das neue DLR-Institut für Future Fuels

Solarthermochemische Prozesse können durch geringere Umwandlungsverluste mit sehr hohen Wirkungsgraden solare Kraftstoffe bereitstellen. Eine Integration solarer Wärme in etablierte Hochtemperaturprozesse wie zum Beispiel der Metall-, der Zement- oder der Düngerproduktion könnten den Einsatz der Verfahren zusätzlich verbreitern und zu einer rascheren Realisierung beitragen, da diese Produkte durch ihre höhere Wertschöpfung einen einfacheren Markteinstieg haben.

16.40 - 17.20

H2 I Gesprächsstoff

Markus Kordel I DLR 

Institut für Fahrzeugkonzepte, Fahrzeugenergiekonzepte

Innovative DLR Technologie zum Kühlen und Heizen in H2-Fahrzeugen

Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge werden momentan über einen elektrischen Verdichter und konventionelle Kältemittel gekühlt. Diese Kältemittel sind hoch entzündlich oder haben ein sehr hohes „Global Warming  Potential“. Gleichzeitig wird durch die Verwendung elektrischer Energie die Reichweite verringert. Die Metallhydridkältemaschine kann sowohl zur Entkopplung von Reichweite und zur Fahrzeugklimatisierung beitragen, als auch die Menge an mitgeführtem Kältemittel reduzieren.

17.20 - 18.00

H2 I Gesprächsstoff

Holger Dittus I DLR 

Institut für Fahrzeugkonzepte

Wasserstoff in Lok und Triebzug – eine Lösung mit Zukunft?

Zentrale Herausforderung ist die Ablösung der Dieseltraktion durch Wasserstoff-Traktion zur Vermeidung von CO2 und zur Nutzung erneuerbarer Energie im Bahnsektor.

Donnerstag, 01. Oktober  

Pate:  
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Mitglieder: 
Arthur D. Little I DLR I EnergieAgentur.NRW I evety I Ludwig Bölkow Systemtechnik I TÜV Süd I RWE

09.30 - 10.00 

H2 I Impuls

Irène Eulriet I SEM Yonne Energie

Wasserstoff in der Region Bourgogne Franche Comté: Strategie und Projekte im Departement Yonne

10.00 - 11.00 

Zukunfts I Macher

Dr. Thomas Kattenstein I EnergieAgentur.NRW

Rolle des Wasserstoffs in NRW: Strategien und Projekte

11.00 - 11.30 

H2 | Impuls 

Yasuhiro Hattori I Energieagentur Fukushkima

The initiatives of Fukushkima who aims at a leading model region on hydrogen

Fukushima Prefecture aims to build a leading model region for realizing a hydrogen-based society in Japan, with many ongoing projects. In my presentation, I would like to introduce the best practices which the Japanese government, municipalities, research institutes and business establishments are now conducting. We are hoping to collaborate with the State of North Rhine-Westphalia and Essen City in the field of Hydrogen. 

11.30 - 13.00

H2 I Impuls

Dr. Matthias von Bechtolsheim I Arthur D. Little

Dr. Klaus Schmitz I Arthur D. Little

Dietrich von Trotha I Arthur D. Little

Ende-zu-Ende Perspektive auf die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff am Beispiel kommunaler Busverkehr sowie Lastverkehr  

13.00 - 13.30

H2 I Impuls

Jörg Oldorf  I TÜV SÜD

hydrogen happens now

13.30 - 14.15

H2 I Impuls

Dr. Uwe Albrecht I Ludwig Bölkow Systemtechnik 

Analyse internationaler Wasserstoffstrategien als Wegweiser für die weitere Entwicklung des Sektors

H2 I Impuls

14.15 - 14.30

Dr. Thomas Weiß I TÜV SÜD

Ihr Weg ins Wasserstoffzeitalter:

Einführung H2 Ready-Framework

14.30 - 16.00

H2 I Gesprächsstoff

Dr. Klaus Altfeld I evety

Tom Elliger I TÜV SÜD

Gemeinsam ans Ziel:

Geschäftsmodelle und Ökosysteme sowie

Technik, Sicherheit & Vertrauen

Moderation: 

Dr. Thomas Gallinger I TÜV SÜD

16.00 - 16.40

H2 I Gesprächsstoff

Dennis Thomey I DLR 

Institut für Solarforschung | Solare Verfahrenstechnik

Solare H2-Erzeugung - Einblick in das neue DLR-Institut für Future Fuels

Solarthermochemische Prozesse können durch geringere Umwandlungsverluste mit sehr hohen Wirkungsgraden solare Kraftstoffe bereitstellen. Eine Integration solarer Wärme in etablierte Hochtemperaturprozesse wie zum Beispiel der Metall-, der Zement- oder der Düngerproduktion könnten den Einsatz der Verfahren zusätzlich verbreitern und zu einer rascheren Realisierung beitragen, da diese Produkte durch ihre höhere Wertschöpfung einen einfacheren Markteinstieg haben.

16.40 - 17.20

H2 I Gesprächsstoff

Markus Kordel I DLR 

Institut für Fahrzeugkonzepte, Fahrzeugenergiekonzepte

Innovative DLR Technologie zum Kühlen und Heizen in H2-Fahrzeugen

Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge werden momentan über einen elektrischen Verdichter und konventionelle Kältemittel gekühlt. Diese Kältemittel sind hoch entzündlich oder haben ein sehr hohes „Global Warming  Potential“. Gleichzeitig wird durch die Verwendung elektrischer Energie die Reichweite verringert. Die Metallhydridkältemaschine kann sowohl zur Entkopplung von Reichweite und zur Fahrzeugklimatisierung beitragen, als auch die Menge an mitgeführtem Kältemittel reduzieren.

17.20 - 18.00

H2 I Gesprächsstoff

Holger Dittus I DLR 

Institut für Fahrzeugkonzepte

Wasserstoff in Lok und Triebzug – eine Lösung mit Zukunft?

Zentrale Herausforderung ist die Ablösung der Dieseltraktion durch Wasserstoff-Traktion zur Vermeidung von CO2 und zur Nutzung erneuerbarer Energie im Bahnsektor.

Schulterblick

H2 I 120h

Digital Campus Zollverein e. V. 

Gelsenkirchener Straße 181

45309 Essen 

Tel: 0201 I 999 994 07

h2@campus-zollverein.de

  • LinkedIn Social Icon
  • zwitschern
  • Instagram
  • Youtube

© 2020 by Digital Campus Zollverein e.V.